Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann
und worüber Schweigen unmöglich ist
(Victor Hugo)

W A S  I S T  M U S I K P S Y C H O T H E R A P I E ?

Musiktherapie ist eine Form von Psychotherapie, in der Musik als Medium eingesetzt wird, um Menschen, die an verschiedensten seelischen Konflikten, Störungen oder Erkrankungen leiden, zu behandeln, einzeln oder in der Gruppe.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen der - die Wirkungen von Musik erlebende, sich durch Musik ausdrückende und mittels Musik kommunizierende und interagierende - Mensch als Klient und die Resonanz, die er im Therapeuten bzw. der Gruppe auslöst, also das Beziehungsgeschehen mit all seinen Aspekten.

Diese Aspekte der musiktherapeutischen Beziehung entsprechen den von der Tiefenpsychologie allgemein definierten: Interaktion als Beziehungsausdruck und Resonanzgeschehen, Übertragung und Gegenübertragung, Abwehr und Widerstand, Arbeitsbündnis und Therapeutenhaltung.

Dabei wird ein umfangreiches Repertoire an rezeptiven und aktiven musiktherapeutischen Vorgehensweisen angewendet und möglichst verbal aufgearbeitet.

Z I E L E  V O N  M U S I K T H E R A P I E


Erleben einer vertrauensvollen, z.T. nonverbal gestalteten, therapeutischen Beziehung

Stärkung des Selbst-Erlebens durch aktives Handeln (Hören oder Spielen von Musik) 

Förderung von Introspektion und Reflexion durch Wahrnehmen emotionaler Reaktionen 

Anregung zur Kreativität und zu nonverbalem Ausdruck durch Musizieren 

Einübung sozialer Kompetenzen durch freies Instrumentalspiel oder Singen in der Gruppe

Nutzbarmachung von Ressourcen der Wahrnehmung, Handlung und Erlebensfähigkeit